Behandlung nach Dorn/Breuß

Die Wirbelsäulenbehandlung nach Dorn/Breuß beginnt meist mit einer sanften Rückenmassage nach Rudolf Breuß, als Vorbereitung für die Dorn-Behandlung. Die Breuß-Massage hat einen positiven Einfluß auf die Bandscheiben, wärmt und lockert das Gewebe im Bereich der Wirbelsäule und hat auch eine seelisch entspannende Wirkung.

Bei der Dorn-Behandlung stehen Untersuchung und Behandlung in einem engen Zusammenhang. Durch ein drückendes Tasten entlang der Wirbelsäule werden Blockaden aufgespürt, die dann durch massierende Streichbewegungen behandelt werden. Die Untersuchung und Behandlung erfolgt immer von unten nach oben, von den Ileosakralgelenken, der Lendenwirbelsäule über die Brustwirbelsäule bis zur Halswirbelsäule, nach dem Motto: „Das haus von unten aufbauen.“ Verspannungen und Blockaden im unteren Bereich der Wirbelsäule wirken sich oft auch auf obere Bereiche aus, und öfters werden Schmerzen an Stellen erlebt, wo nicht die Ursache dafür liegt. Die Behandlung erfolgt je nach behandeltem Bereich im Stehen, Sitzen oder Liegen.

An den behandelten Bereichen empfindet der Patient meist einen als wohltuend erlebten Lösungsschmerz. Trotz dieser Lösungsschmerzen wird die Behandlung als sanft erlebt, da keine ruckartigen Bewegungen ausgeführt werden.

Ergänzend zur Dorn/Breuß-Methode arbeite ich auch mit klassischer Massage, mit Gua-Sha (eine chinesische Reibetechnik um das Gewebe zu entschlacken) und mit Akutaping (Auftragen von elastischen Pflasterstreifen auf bestimmte Stellen zur Aktivierung von Akupunkturpunkten und Meridianen). Außerdem verwende ich auch gegebenenfalls Elemente aus anderen manuellen Therapierichtungen.

______________________________________________________________________

Bei der hier vorgestellten Behandlungsmethode handelt es sich um ein Therapieverfahren der naturheilkundlichen Erfahrungsmedizin, das nicht zu den allgemein anerkannten Methoden im Sinne einer Anerkennung durch die Schulmedizin gehört. Alle getroffenen Aussagen über Eigenschaften und Wirkungen sowie Indikationen des vorgestellten Therapieverfahrens beruhen auf den  Erkenntnissen und Erfahrungswerten derer, die dieses Verfahren angewendet haben und werden von der Schulmedizin nicht geteilt. Weiterlesen…